Gemeinde Aglasterhausen

Mittelpunktgemeinde im Kleinen Odenwald

Impressum    |    Inhalt

Erfahren Sie aktuelle Neuigkeiten sowie interessante historische Informationen über die Gemeinde Aglasterhausen und deren Ortsteile Breitenbronn, Daudenzell und Michelbach

>> Aktuelles & Gemeinde

 
Im Bereich Rathaus & Verwaltung haben Sie Zugriff auf Informationen und Services aus dem Rathaus, sowie aus dem Mitteilungsblatt und dem Gemeinderat

>> Rathaus & Verwaltung

 
Erfahren Sie was die Gemeinde Aglasterhausen so lebenswert macht - sowohl für jung als auch für alt

>> Leben & Lernen

 
Die Gemeinde Aglasterhausen ist vielfältig und bieten zahlreiche Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung und den Tourismus

>> Freizeit & Tourismus

 
Erfahren Sie welche Betriebe und Gewerbe es vor Ort in Aglasterhausen gibt

>> Handel & Gewerbe

Gemeinderatsinformationen zur Sitzung vom 18. Februar 2020

Bekanntgabe der in der letzten nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung gefassten Beschlüsse
Der Gemeinderat hat sich im Rahmen eines Ortstermins am 11. Februar 2020 sehr eingehend mit dem Zustand der als Naturdenkmal ausgewiesenen Linde an der Neckarkatzenbacher Straße in Breitenbronn befasst. Der Baum ist insbesondere aufgrund des Brandkrustenpilzes sehr stark geschädigt. Der Gemeinderat sprach sich dafür aus, den Baum aus Gründen der Verkehrssicherheit zu fällen. In Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde sollen Ersatzbepflanzungen vorgenommen werden.

Weiterer Breitbandausbau in der Gemeinde Aglasterhausen;
hier: Eigenwirtschaftlicher Bau und Betrieb eines Glasfasernetzes durch die Firma Breitbandversorgung Deutschland (BBV)

Bürgermeisterin Schweiger konnte zu diesem Tagesordnungspunkt den Breitbandbeauftragten des Neckar-Odenwald-Kreises, Herrn Johannes Biste, den Geschäftsführer der Firma BBV Deutschland Herrn Manfred Maschek und den Regionalleiter Robert Link begrüßen.
Unter Federführung des Landratsamtes wurde im Bereich der Breitbandversorgung im gesamten Neckar-Odenwald-Kreis bereits sehr viel erreicht, allerdings gibt es für den weiteren Ausbau trotz finanzieller Zusagen sowohl vom Bund als auch vom Land Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Gerade für die aktuellen Vorhaben wie dem flächendeckenden Anschluss der Schulen, Gewerbegebiete und Weiler/Aussiedlungen sind bei entsprechenden europaweiten Ausschreibungen keine passenden Angebote für den konkreten weiteren Ausbau eingegangen. Es bliebe damit bei der wenig zukunftsweisenden bisherigen Situation: Glasfaserkabel bis zu den Verteilerkästen und Kupferkabel von den Verteilerkästen bis in die Gebäude.
In dieser Phase ist die Firma Breitbandversorgung Deutschland (BBV) auf die Verwaltung zugekommen und hat ihr Interesse an einem eigenwirtschaftlichen Bau und Betrieb eines Glasfasernetzes in der Gesamtgemeinde bekundet. Ziel der BBV ist es, dass nach einer durchzuführenden Vermarktungsphase eine bestimmte Vertragsquote (ca. 40% der Haushalte) erreicht wird, damit der flächendeckende Ausbau (Glasfaser bis in jedes Gebäude!) im Gemeindegebiet unternehmerisch sinnvoll ist:
Für die Gemeinde Aglasterhausen sind mit dieser Maßnahme, außer beim Anschluss eigener gemeindlicher Gebäude, keine Kosten verbunden. Das Risiko liegt allein bei der Firma BBV.
Die Firma BBV steht auch mit anderen Gemeinden im Neckar-Odenwald-Kreis und der Landkreisverwaltung über einen kreisweiten Ausbau in Gesprächen.
Bürgermeisterin Schweiger verdeutlichte, dass dem Glasfasernetz die Zukunft gehört. Aus diesen Gründen freut sich die Gemeinde sehr über das geplante Engagement der Firma BBV in Aglasterhausen.
Am 25. März 2020 wird in der Sport- und Festhalle Aglasterhausen eine erste Informationsveranstaltung zum geplanten Breitbandausbau stattfinden.
Der Gemeinderat begrüßt einstimmig das geplante Engagement der Firma BBV; wohlwissend, dass es letztendlich in der Hand der Bürgerinnen und Bürger liegt , ob das Projekt durch Erreichung der anvisierten Vertragsquote tatsächlich umgesetzt wird.

Erneuerung der IT-Infrastruktur in der Grundschule Aglasterhausen
Bürgermeisterin Schweiger konnte zu diesem Tagesordnungspunkt die Rektorin der Grundschule, Frau Lettau und das „Medienentwicklungsplan-Team“ Frau Rückert und Frau Neubauer begrüßen.
Der Gemeinde Aglasterhausen stehen aus dem Digitalpakt Schule insgesamt 77.000 € zur Verfügung, die sich wie folgt verteilen:

  • Grundschule Aglasterhausen, 50.600 €
  • Gebrüder-Grimm-Schule Daudenzell, 26.400 €

Grundlage für die Abrufung dieser finanziellen Mittel ist ein Medienentwicklungsplan, der derzeit von der Grundschule Aglasterhausen erstellt wird.
Die Vertreterinnen der Grundschule stellten dem Gemeinderat die geplante EDV-Ausstattung der Schule vor.
Der Gemeinderat erteilte dem Konzept seine Zustimmung, sodass als nächster Schritt die entsprechende Ausschreibung erfolgen kann. Das Ausschreibungsergebnis ist dem Gemeinderat zur weiteren Beratung und Beschlussfassung vorzulegen.

Umsetzung von brandschutztechnischen Maßnahmen und Durchführung von weiteren Sanierungsmaßnahmen im evangelischen Kindergarten „Regenbogen“ in Aglasterhausen;
hier: Kostenbeteiligung der Gemeinde Aglasterhausen

Im evangelischen Kindergarten „Regenbogen“ werden folgende brandschutztechnischen und sonstige Sanierungsmaßnahmen erforderlich:
- Herstellung zweiter baulicher Rettungsweg in zwei Gruppenräumen (Durchbrüche herstellen, Außentüren, Ergänzung Außenpodest zur Treppe)
- Brandschutzauflagen Untergeschoss (Einbau Brandschutztüren)
- Elektroinstallation (Erneuerung Haupt- und Unterverteilung, Ertüchtigung Sicherheitsbeleuchtung und Rauchmelder)
- Erneuerung von Heizkörpern im EG und UG
- Erneuerung Toilette Untergeschoss
- Dämmung oberste Geschossdecke
Die Gesamtkosten der vorgesehenen Maßnahmen tragen ca. 145.200 €.
Da die geplante Dämmung der obersten Geschossdecke sowohl den Kindergarten als auch die im Gebäude befindliche Wohnung betrifft, wurden die Kosten für diese Maßnahme separat aufgeteilt. Die auf den Kindergarten entfallenden Gesamtkosten betragen ca. 135.600 €. Entsprechend dem bestehenden Vertrag über den Betrieb und die Förderung des evangelischen Kindergartens hat die Gemeinde Aglasterhausen hiervon 90 % zu tragen; dies sind 122.400 €.
Der Gemeinderat erteilte der vorgesehenen Maßnahme seine Zustimmung; die evangelische Kirchengemeinde erhielt die entsprechende Budgetfreigabe, sodass die Maßnahme umgesetzt werden kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website/Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Dabei ist uns der Schutz Ihrer Daten sehr wichtig. Unsere Datenschutzbestimmungen Verstanden